DIE TURBO-FÄULE AN PLATANE:
„SPLANCHNONEMA-FÄULE bzw. MASSARIA-KRANKHEIT“

Ein Schlauchpilz (Splanchnonema platani (Ces.) Barr) als gefährlicher Holzfäuleerreger an der Platane.

Vor allem nach heißen und trockenen Sommern kommt es zu einem raschen Absterben von Platanen-Ästen mit geringerer Vitalität [1, 2]

Der Befall ist zunächst auf der Astoberseite durch leicht violett bis hellrötliche Rindenverfärbungen erkennbar. Das darunter liegende Holz beginnt sich grau zu färben [3]. Später folgen in diesem Bereich dunkle Pilzsporen, wie mit Ruß bepudert, schwarz-fleckig [1, 2]. Ist Bast und Kambium abgestorben breitet sich eine relativ schnell arbeitende Moderfäule aus [3]. Dadurch entsteht eine erhöhte Sprödbruchgefahr. Durch die noch gesunde Astunterseite sind die befallenen Äste meist noch vollständig begrünt [1]. Solche Äste stellen besonders an stark verkehrsexponierten Standorten eine erhöhte Gefahr dar [3].

Warum kommt es auch bei stärkeren Ästen so schnell zum Bruch?
Ursachen können sein:

  • große Hebelverhältnisse langer Äste,
  • hohes Eigengewicht und/oder zusätzliche Windlast,
  • hoher Schlankheitsgrad der Äste (L/D-Wert),
  • starke Reduktion der oberseitigen Querzugsfestigkeit des Astes durch Versprödung [3].

Im europäischen Raum wurde die Fäule ursprünglich nur in Italien, Frankreich und Spanien beobachtet. Nach dem langen warmen und besonders trockenen Sommer 2003 wird sie nun zunehmend auch in Deutschland an Platanen nachgewiesen [1].

Voll belaubte und bis dahin unauffällige Äste können im Extremfall bei Befall innerhalb von 2-3 Monaten einen Gefahrenbaum entstehen lassen [2]. Im ungünstigsten Fall kann dieser Zeitraum auch zwischen zwei Baumkontrollen liegen. Deshalb ist ein kürzerer Kontrollinterwall bei befallenen Bäumen zu empfehlen.

Die befallenen Äste sollten entfernt, geschreddert und verbrannt oder einer geregelten Kompostierung mit ausreichender Heißrottephase zugeführt werden.





Literatur


[1] Kehr, R., Krauthausen, H.-J. (2004): Erstmaliger Nachweis von Schäden an Platanen durch den Pilz Splanchnonema platani in Deutschland. Nachrichtenblatt des deutschen Pflanzenschutzdienstes 56.


[2] Dujesiefken, D.; Kehr, R., Potsch, T., Schmitt U. (2005): Akute Bruchgefahr an Platane. Jahrbuch der Baumpflege 2005.


[3] Weber, K.; Mattheck, C.; Bethge, K. (2007): Die Turbo-Fäule an Platane: „Massaria-Krankheit“ – Ein Schlauchpilz (Splanchnonema platani (Ces.) Barr) als gefährlicher Holzfäuleerreger an Platane. Foschungszentrum Karlsruhe 2007.